Instagram icon
Google maps icon

Will you marry me?

Der Solitär-Ring – die schönste Art sich zu Verloben

Die schönste aller Fragen wird heutzutage mit einem wunderschönen Diamantring begleitet. Der kostbarste aller Edelsteine steht für Reinheit und Beständigkeit – ein Diamant ist so unvergänglich wie die Liebe.

 

Das Anstecken eines Verlobungsrings hat eine lange Tradition, die bis in die Antike zurückreicht. In der Antike glaubte man, dass der Ringfinger eine direkte Verbindung zum Herzen habe und steckte der Liebsten den Ring deswegen an die linke Hand – an die Herzseite, als Zeichen der unendlichen Liebe und ewigen Verbundenheit.

Die Reichen des Mittelalters tauschten bei der Hochzeit mit Edelsteinen besetzte Ringe aus. Im 15. Jahrhundert schließlich wurde der Diamant wegen seiner Härte als Symbol ehelicher Treue angesehen und in das Trauungsritual einbezogen.

Der erste nachweisbare mit Diamant besetzter Verlobungsring stammt aus dem Mittelalter: Erzherzog Maximilian von Österreich überreichte ihn 1477 seiner Verlobten Maria von Burgund. 
Längliche Diamanten, die Vorläufer des heutigen Baguette-schliffes, sind zu dem gotischen Buchstaben "M" angeordnet - eine Anspielung auf die Jungfrau Maria, aber auch ein Zeichen der ehelichen Bindung von Maria und Maximilian.
Eine Kopie dieses Ringes befindet sich im Kunsthistorischen Museum in Wien.

 

Das Überreichen von Verlobungsringen liegen nach wie vor im Trend. Früher war der Brauch Verlobungsringe zu überreichen heiratswilligen Adeligen und reichen Bürgern der oberen gesellschaftlichen Schichten vorbehalten. Für die einfachen Leute war ein Verlobungsring aus Edelmetall und Diamant schlichtweg zu teuer.

In den 1940ern startete De Beers, der größte Diamantproduzent und -händler, seine Werbekampagne mit dem wohl bekannten Slogan: "A Diamond Is Forever" - und somit hat das Fundament für den Solitärring gelegt. 
Mit dem Wirtschaftsaufschwung der 1950er Jahre stiegen die Gehälter und es wurde immer mehr Männern möglich ihrer Angebeteten einen Diamant-Ring zur Verlobung schenken. Aus dem Ritual der Oberschicht ist so eine Verlobungsring Tradition für alle geworden. 

Bis heute ungebrochen ist der Verlobungsring-Trend, bei dem der Mann seine Partnerin zum Antrag überrascht. Früher war es durchaus üblich, dass auch der Mann einen Verlobungsring trug. Heute schenken über 90% ihrer Liebsten einen Ring zur Verlobung. 
Die wohl begehrteste Variante ist ein Ring aus Edelmetall mit einem, in 4 oder in 6 Krappen gefassten Diamant in Brillantschliff.

Zahlreiche Promi-Paare sorgen mit opulenten Ringen und ausgefallenen Verlobungs-Events dafür, dass der romantische Brauch nicht so schnell in Vergessenheit gerät. 

 

In den Königshäusern werden oft auch edle Steine in den Verlobungsring verarbeitet. Der wohl berühmtester Ring ist der von Lady Di.

Diana, Princess of Wales war als erste Ehefrau des derzeitigen britischen Thronfolgers Charles von 1981 bis 1996 Kronprinzessin des Vereinigten Königreiches. 

Lady Diana Spencer stammt aus einer adeligen englischen Familie. Ihre Familie verkehrte mit dem königlichen Haus; Diana lernte Prinz Charles im November 1977 bei einer Jagdgesellschaft auf dem Familiensitz der Spencers kennen. Die damals 19-jährige Kindergärtnerin verliebte sich Hals über Kopf in den Prinzen. Am 6. Februar 1981 machte Charles Diana auf Windsor Castle einen Heiratsantrag. 
Der Verlobungsring ist ein prachtvoller Saphirring mit einem Kranz aus funkelnden Diamanten. Die Ringschiene und die Fassung sind aus edlem 750/000 fein (18 Karat) Weißgold gefertigt. Der Hauptstein, ein tiefblauer Saphir, ist von 14 strahlenden Diamanten umfasst. Als Prince Charles im Jahr 1981 diesen Verlobungsring Lady Diana überreichte, lag der Verkaufspreis bei 28.000 Pfund. Den Ring hat der Londoner Juwelier Garrard entworfen.

Garrard & Co war von 1843 bis 2007 Hofjuwelier beim britischen Königshaus und damit für die Kronjuwelen der Windsors verantwortlich. Nach dem Tod von Lady Di erhielt Prinz William den kostbaren Ring als Erbstück und zum Andenken an seine geliebte Mutter.

 

A dream come true...

Der wahrscheinlich berühmtester Ring mit einem Padparadscha-Saphir ist der Verlobungsring von Prinzessin Eugenia. Wenige Monate nach Harry hat auch Harrys Cousine Prinzessin Eugenie ihre Verlobung bekanntgegeben. Der Buckingham-Palast verkündete die Neuigkeit via Twitter, kurz darauf folgten die offiziellen Verlobungsfotos.

Die Tochter von Sarah Ferguson und Prinz Andrew heiratete ihren langjährigen Freund, den Unternehmer Jack Brooksbank, im Herbst 2018.

Das Schmuckstück unterscheidet sich vom klassischen Solitär in Weißgold und Diamanten. In der Tat ist es mit einem markanten, oval geschliffenem Padparadscha Saphir, umgeben von einem Kreis von Diamanten in einer Gelbgoldfassung und mit zwei weiteren Diamanten auf der Seite gefertigt. 

„Ich habe bei einem Juwelier einen Ring gefunden, habe aber ohne diesen um Eugenies Hand angehalten”, beginnt Brooksbank in einem Interview zu erzählen. Er habe das Schmuckstück erst von seiner geliebten Prinzessin absegnen lassen wollen. „Als wir zurückkamen, entwarfen wir die Diamanten rings um den Padparadscha-Saphir”, sodass den Finger der Prinzessin nun ein einzigartiges Schmuckstück zieren kann. „Das Erstaunliche an dem Ring ist, dass er aus jedem Blickwinkel die Farbe ändert”, schwärmt Brooksbank weiter.
(Quelle: www.vip.de)

X

Cookie Einstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.