Instagram icon
Google maps icon

Grüne Welle

Grün ist die Farbe der Hoffnung – sind grüne Edelsteine deshalb so begehrt bei einem Verlobungsring?

Jennifer Lopez, Megan Fox, Heidi Klum.
Diesen Celebrities wurde die schönste aller Fragen gestellt und ihre besondere Verbindung wurde mit einem edlen grünen Schmuckstück besiegelt.

Die Farbe

Reines Grün als Mischfarbe aus dem vorwärts drängenden Gelb und dem zurückweichenden Blau ist die harmonische Mitte, der Stillstand, die Ruhe. Es vereint die Gegensätze beider Farben: Kälte und Wärme, Freude und Ernsthaftigkeit, Intellekt und Intuition, Aktivität und Passivität.

 

Der grüne Diamant

Neulich hat sich die Sängerin und Schauspielerin JLo verlobt. Sie schreibt, grün sei immer schon ihre „happy colour“ und ab jetzt wird sie es für immer sein.
JLo präsentiert stolz ihren atemberaubend schönen Verlobungsring in den sozialen Medien.

Im Fokus als Mittelstein steht ein sehr seltener grüner Diamant.
„Der grüne Diamant sei besonders selten“, erklärt Grant Mobley, Diamant-Experte am "Natural Diamond Council" im Gespräch mit "People": "Die Seltenheit eines natürlichen grünen Diamanten kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Im Allgemeinen ist Grün die zweit seltenste natürliche Farbe eines Diamanten, während ein knalliges Pink-Rot die seltenste ist. Nur eine kleine Hand voll grüner Diamanten kommt jedes Jahr auf den Markt und fast nie haben sie die lebhafte Farbe und Größe des Diamanten, den JLo trägt." Wie viel Ben Affleck für den Ring bezahlt hat kann nur geschätzt werden. Manche vermuten, dass der grüne Diamant rund 3 Millionen Dollar, also etwa 2,8 Millionen Euro gekostet hat.

Der größte grüne Diamant der jemals gefunden wurde, befindet sich im Neuen Grünen Gewölbe im Watzdorf-Kabinett im Residenzschloss Dresden.
Der „Dresdner Grüne Diamant“ gelangte 1742 als Bestandteil der Brillantgarnitur in das Grüne Gewölbe. König August III. von Polen hatte den „seladongrünen“ 41 Karat schweren und „extra schönen“ Diamanten auf der Leipziger Messe erworben.

Den „Dresdner Grünen“ umgibt – wie fast alle berühmten Diamanten – ein Rätsel. Niemand weiß, auf welchen Wegen der größte grüne Diamant, der jemals gefunden wurde, aus Indien nach Dresden gelangte und wie viel er gekostet hat – wahrscheinlich 400.000 Taler, eine damals unvorstellbar hohe Summe.
Der genaue Entstehungsprozess natürlicher grüner Diamanten ist bis heute nicht abschließend geklärt. Die häufigste und wissenschaftlich nachvollziehbare Erklärung für die Grünfärbung ist das Einwirken von radioaktiver Strahlung im Entstehungsprozess. Die Strahlung verändert die Lichtabsorption des Diamanten und führt dazu, dass bestimmte Wellenlängen nicht mehr reflektiert werden, sodass der Stein am Ende grün erscheint.

Der Smaragd

Smaragd, der König der Edelsteine, ist eine bestimmte Farbvarietät des Berylls. Nicht jeder grüne Beryll ist ein Smaragd, aber jeder Smaragd ist ein Beryll. Smaragde gehören zu den wertvollsten Edelsteinen der Welt.
Die magische smaragdgrüne Farbe hat schon die alten Ägypter verzaubert. 
Die letzte Pharaonin Ägyptens, Kleopatra, hatte eine Vorliebe für Smaragde. Sie trug üppigen Smaragdschmuck, dekorierte Zierelemente mit ihnen und verschenkte Smaragde, in die ihr Bildnis eingeschliffen war, an Würdenträger ihres Reiches. Smaragde waren für die Ägypter mehr als nur hübsche Edelsteine – sie waren patriotische Symbole für nationalen Stolz.
Kleopatra war sich dessen bewusst, daher erklärte sie die mineralogischen Schätze des Landes um 47 v. Chr. kurzerhand zu ihrem Eigentum. Seit der Ägyptischen Ära werden Smaragde immer wieder mit Fruchtbarkeit, Unsterblichkeit, Verjüngung und ewigem Frühling in Verbindung gebracht. Plinius sah den Nutzen des Smaragds außerdem darin, dass er überanstrengten Augen Linderung verschafft.

Der Verlobungsring von Schauspielerin Megan Fox ist ein ganz Besonderer: er besteht aus zwei Ringen, welche mittels Magneten zusammengehalten werden. Den einen Ring ziert ein unbehandelter kolumbianischer Smaragd in Tropfenform.

Kolumbien ist für seine wundervollen und sehr wertvollen Steine bekannt. Unbehandelte Smaragde aus Kolumbien werden immer sehr hoch gehandelt.
Das Land in Südamerika ist der wichtigste Fundort für die grüne Varietät des Berylls, gefolgt von Sambia, Brasilien und Russland. Aus der Muzo Smaragd-Mine in Kolumbien stammt ein großer Teil der besten Smaragde der Welt - mitunter der Devonshire-Smaragd mit 1383,95 Karat entstammt diser Mine.

Der Alexandrit

… ist er grün oder ist er rot?
Ja, der Alexandrit ist ein ganz besonderer Edelstein: er strahlt am Tag wie ein Smaragd und leuchtet in der Nacht wie ein Rubin. Der Alexandrit ist ein absolut einzigartiger Edelstein und einer der seltensten der Welt. Eine seiner außergewöhnlichen Fähigkeiten ist der sogenannte „Alexandrit-Effekt“, der auch als „Changieren“ bekannt ist. Dieser beschreibt einen lichtquellbedingten Farbwechsel des Minerals.

Keine andere als Model Heidi Klum hat so einen besonderen Edelstein an den Finger gesteckt bekommen. Der Ehemann Tom Kaulitz soll den Ring selbst gezeichnet haben – ein echter Liebesbeweis!

Der seltene Edelstein wurde im Jahr 1830 in den Smaragdgruben am Takowaja im südlichen Ural entdeckt und vom finnischen Bergwerksdirektor Nils Gustaf Nordenskiöld nach dem russischen Thronerben und späteren Zar Alexander II. von Russland (1818 – 1881) anlässlich dessen 30. Geburtstag benannt. 

Von den weltweit wenigen Fundorten (darunter Brasilien, Sri Lanka und Zimbabwe) sind die russischen Alexandrite die hochwertigsten. Die Originalfundstelle im Ural war nach mehreren Jahrzehnten Abbau erschöpft und nur wenige dieser berühmten Alexandrite tauchen ab und zu auf dem Markt auf. Neuere Funde stammen aus Zimbabwe, Sri Lanka, Tansania, Tasmanien, Indien und Myanmar (Burma), besitzen jedoch nicht den starken Farbwechsel der russischen Alexandrite.

 

Sämtliche Edelsteine sind in verschiedenen Farben und Schliffen bei Steinzeit Feldbach erhältlich.

X

Cookie Einstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.